Bündnis gegen sexualisierte Gewalt im Sport

Taekwondo Sport Letmathe 2000 e.V. macht mit

Zum Schutz der Kinder und Jugendlichen hat sich der Taekwondo Sport Letmathe 2000 e.V. (TSL 2000) erfolgreich um die Teilnahme an dem Qualitätsbündnis gegen sexualisierte Gewalt im Sport beworben. Dieses Projekt beruht auf einer Initiative des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend , Kultur und Sport des Landes NRW und des Landessportbundes NRW. Insgesamt 35 Sportvereine aus Nordrheinwestfalen sind für das Projekt ausgesucht worden. Durch dieses Qualitätsbündnis soll sexualisierter Gewalt im Sport vorgebeugt und diese wirkungsvoll bekämpft werden. Beim Sport entsteht, bedingt durch Hilfestellungen, Gratulationen oder auch Trost ein körperlicher Kontakt, der die Gefährdung von Kindern und Jugendlichen begünstigt. Daher ist es beim Sport besonders wichtig sexualisierter Gewalt vorbeugend zu begegnen. Um das weitestgehend zu ermöglichen, wurden gemeinsam Qualitätsstandards entwickelt. Diese beinhalten mehrere Bausteine, aus denen eine Mauer entsteht, die größtmögliche Sicherheit bietet. So muss z.B. jeder, der in dem Verein mit Kindern und Jugendlichen arbeitet einen Ehrenkodex unterschreiben und in regelmäßigen Abständen ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen. Alle an dem Bündnis teilnehmenden Vereine haben sich verpflichtet, diese Qualitätsstandards zu übernehmen. Da diese nicht einmal entwickelt werden und dann stehen bleiben, sondern ständig weiterentwickelt werden, hat Herr Hans-Peter Uhlmann am 20.06.2014 im Vereinsheim des TSL 2000 eine Fortbildung geleitet. Hier wurde den Teilnehmern eindrucksvoll vor Augen geführt, wie unterschiedlich persönliche Wahrnehmungen und Einschätzungen zu diesem Thema sein können. Gemeinsam wurden in Gruppenarbeiten weiterführende Präventionsmaßnahmen entwickelt. Deren Fortführung und Umsetzung wird ein Teil der weiteren Jugendarbeit in der Zukunft sein. Auch wurden von Herrn Uhlmann Interventionsmaßnahmen, die bei bestimmten Verdachtsmomenten durchzuführen sind, vorgestellt und erläutert.
Der TSL 2000 setzt sich durch diese und weitere Maßnahmen aktiv für den Schutz
unserer Kinder und Jugendlichen ein. An erster Stelle steht das Kindeswohl.

Ich bin beim TSL, weil ich das umfassende Trainingsangebot und die netten Sportkollegen schätze.
Heidrun Geck